Freiraum
 Zentrale
SubKultur

Pressemitteilungen



Feedback zu den Bonner KulturWelten von
Michael Utz
an ZFS Bonn

Sonntag, den 06.12.2015

KulturWelten in der kunstBrennerei – ein überaus gelungener Brückenschlag!




Ein Programm, schon vielversprechend – eine Performances, alle Erwartungen übertroffen! Diese Veranstaltung war ein vorweihnachtlicher Paukenschlag, orchestral die Mischung, sinfonieartig die Vielfalt, das Ambiente einmalig. ZFS hat es geschafft als junges Unternehmen konsequent eine Lücke im Veranstaltungskalender der Kulturstadt Bonn zu besetzten und Menschen zusammen zu bringen und zu begeistern, denn diese Vielfalt auf der Bühne und in den Räumen der kunstBrennerei erleben zu dürfen macht dankbar! ZFS ist es gelungen, ein bunt gemischtes Publikum in die Räume der kunstBrennerei zu führen! Jeder und Jede, sie kamen alle uneingeschränkt auf ihre Kosten und konnten sich in der Abwechslung treiben lassen oder verweilen, reden oder schweigen, einfach nur genießen im Einklang mit Bildender Kunst, Jazz, Comedy, Bandmusik, ..... und all dies drapiert mit kleinen kulinarischen Verwöhnungen.

Der Künstler mischt seine Farben auf seiner Palette, der Musiker schöpft aus seiner Partitur und alle setzen ihre Phantasien in ein Kunstwerk um, Heß und Ruic mischten die verschiedensten Genres zu einem siebenstündigen, spannenden Programm. All dies mit KünstlerInnen von denen es keine besonders hervorzuheben bedarf, denn sie waren alle gut, lokal verbunden, kreativ aufgestellt und mit außerordentlichen Talenten gesegnet!

Dieser Brückenschlag, er ist das Ergebnis einer von Heß und Ruic konsequent auf Kooperation, Verlässlichkeit und Hilfsbereitschaft setzenden Unternehmensphilosophie. Sie machten vor fast zwei Jahren auf der ersten Bonner Kulturdemonstration zur Vielfalt des kulturellen Lebens in Bonn ihr Angebot: „Herr Oberbürgermeister, Sie wollen Brücken schlagen! Wir sind das Fundament – lassen sie uns gemeinsam die Brücke bauen!“ Das Bonner Kulturamt hat nunmehr dieses Angebot sich zu Nutzen gemacht, hat die Hand gereicht und das Ergebnis ist ein eindrucksvoller Beweis, dass Subkultur ihren berechtigten Platz in Bonn, im Bonner Kulturleben hat, dass Subkultur kreativ ist und sich nicht scheut zuzupacken und Risiken einzugehen!

Der Erfolg gibt dem Wagenden und Mutigen Recht, jenen, die Vertrauen geschenkt haben, jenen, die Geld gegeben haben und all jenen, die idealistisch und ehrenamtlich ihre Ärmel hochgekrempelt haben, um die ersten Bonner KulturWelten zu realisieren.

Es ist nunmehr zu hoffen, ja zu wünschen oder gar zu fordern: Weiter so! Es muss eine zweite KulturWelten geben! Denn – wie pflegt Ruic zu sagen: „Subkultur ist die Kultur von Morgen!“



GROSSE-KURFÜRSTEN-STRASSE 3 ı 33615 BIELEFELD
Fon 0521.3833382 ı Mobil 0171.2637559
UTZ-PRIVAT@WEB.DE
fotografierenundschreiben.com



Pressemitteilung


_________________________________________________________________________________________________





Pressemitteilung der
Zentrale für Freiraum und Subkultur
Co: Elvin Ruić und Lukas Heß

Sonntag, den 30.08.2015

Hier:

2. Bonner Kulturdemonstration
am 29.08.2015 um 16.00Uhr




ZFS dankt allen aktiven und passiven Unterstützern, den Freunden und Förderern für die ideellen und materiellen Unterstützungen. ZFS versteht dies auch als ihren Auftrag, noch pointierter und öffentlicher die entsprechenden Aktivitäten anzuregen, zu koordinieren und voranzutreiben!

Die 2. Bonner Kulturdemonstration für eine aktive und langfristige Kulturpolitik machte deutlich, dass sich Bonner Politik und Bonner Wirtschaftsleben gemeinsam für die Vision einer weltoffenen und globalen Stadt stark machen müssen! Bonn kann sich nicht weiterhin erlauben, dass Planungsunsicherheiten und drohende Klagen gegen ein erweiterndes Kulturangebot und ein kulturbejahendes Bonn Zukunftsperspektiven zerreden und langfristig kontraproduktiv für den Standort Bonn sind!

Die Bonner Öffentlichkeit muss sich bewusst werden, dass der aktive und planvolle Ausbau der Kultur und Kreativwirtschaft (KKW) notwendig ist, um den Strukturwandel Bonns voranzutreiben!

Bonn hat die Menschen, die bereit sind, sich für die kulturelle Vielfalt zu engagieren. Dazu braucht die KKW aber eine gut abgestimmte Infrastruktur mit vorwärts gerichteten Perspektiven.

Deshalb wird ZFS in unmittelbar nächster Zeit in Zusammenarbeit mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg die 1. Bonner Kulturwirtschaftskonferenz zu einem fruchtbaren Ergebnis für alle Bonnerinnen und Bonner bringen!

ZFS bedankt sich nochmals bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, bei allen Mitorganisatoren und Helfern, bei allen Menschen für deren Verständnis, dass wir Samstag für unser Anliegen


Für ein kulturbejahendes Bonn!
Für ein zukunftsbejahendes Bonn!



die Straßen Bonns in Anspruch genommen haben!

Pressemitteilung



_________________________________________________________________________________________________





Pressemitteilung der
Zentrale für Freiraum und Subkultur
Co: Elvin Ruić und Lukas Heß

Dienstag, den 11.08.2015

Hier:

2. Bonner Kulturdemonstration
am 29.08.2015 um 16.00Uhr



Für ein kulturbejahendes Bonn!
Für ein zukunftsbejahendes Bonn!



Nach über einem Jahr ZFS_Engagement für subkulturelle und kulturelle Vielfalt in Bonn, sehen wir die Zeit gekommen, um dem erfolgreich eingeschlagenen Weg weitere und entscheidende Impulse zu geben!

Wir erkennen an, dass es benennbare Veränderungen im politischen Handeln und Verwaltungsdenken in der vergangenen Zeit gegeben hat. So – ohne Gewähr auf Vollständigkeit – die Aktivitäten des Rock- und Popbeauftragen, das Ermöglichen von Großveranstaltungen mit Symbolcharakter, das Bemühen der Reintegration der Klangwelle, das Überarbeiten der Anzahl seltener Ereignisse und der öffentliche Diskurs über Themen, die in Kultur und Subkultur relevant sind, sei er politisch oder privat motiviert.

Mit unserer 2. Bonner Kulturdemonstration geht es uns nunmehr darum, das Wissen um den Synergieeffekt von Kultur und Kreativwirtschaft für den Standort Bonn weiter voranzutreiben und zu manifestieren. Aber als ZFS_ ist uns auch bewusst, dass durch den Blick auf Großveranstaltungen leicht die vielen persönlichen und wenig kommerziell ausgerichteten Kulturaktivitäten hinter den Großveranstaltungen in eine unberechtigte Nebenrolle gedrängt werden.

Eine erfolgreiche Kultur- und Wirtschaftspolitik muss aber auch den Blick auf das Ganze, auf die pluralistische Vielfalt einer Stadt ausgerichtet haben, um den Wirtschaftsstandort Bonn mit seiner Region weiterhin in seiner Attraktivität auszubauen!

Kultur und urbanes Lebensgefühl sind einheitlich zu betrachten!
Kultur– und Kreativwirtschaft spielen heute schon eine bedeutende Rolle in der Wertschöpfungskette Bonns!
Ohne weitere wirtschaftliche Erfolge kann ein konstruktives urbanes Lebensgefühl sehr schnell verloren gehen und das zu Schaden des Standortes Bonn!

ZFS_ engagiert sich in diesem Sinne!

www.facebook.com/events/397011263838732/


Kultur und Freiräume bedeuten für alle Kulturschaffenden und für jede Bürgerin und jeden Bürger sinnlichen und kommunikativen Reichtum. Reichtum, der nicht nur im Sinne geistigen Reichtums existiert, sondern auch im Sinne von wirtschaftlichen Wertschöpfungen fassbar ist.

Daher folgt:
Bonn muss sich als offene Stadt etablieren!
Bonn muss sich deutlich und nachhaltig als Kulturmetropole positionieren!
Bonn muss sein künstlerisches und kreatives Potential begreifen und ausschöpfen!

Bonn braucht hierfür eine Politik und auch eine Verwaltung, die sich nicht nur damit begnügen, den Status quo zu pflegen, sondern die sich noch stärker durch ihre gezielten ideellen und materiellen Aktivitäten dafür einsetzen, kulturelles Engagement auszubauen und zu gewährleisten! Wir alle: Politik, Verwaltung und Bürgerinnen und Bürger müssen uns offensiv und demokratisch verpflichtet fühlen, kulturelle Veranstaltungen im Kleinen genauso wie im Großen, im Freien und in Räumen zu akzeptieren und zu unterstützen. Daher müssen die gewählten Bonner Stadtvertreter genauso wie der weitaus überwiegende Teil der Bürgerinnen und Bürger Bonns Farbe und Mut zeigen, auch gerade wegen möglicher Lautstärken, Kunst und Kultur nicht an der Übersensibilität einiger Weniger scheitern zu lassen.

Ohne Akzeptanz für ein offenes, tolerantes und kulturelles Leben ersticken Kreativität und Engagement und städtische Entwicklung kommt zum Stillstand, zu ungewollten Abwanderungen!

Und daher erheben wir zum zweiten Mal friedlich für Bonn unsere eindrucksvollen Stimmen!

Wir sind für Kreativität und kulturelles Miteinander!
Uns geht es nicht um Abtauchen und Meckern, sondern um Gestalten!
Es ist nicht unsere Position, Bestehendes abzulehnen oder abzuschaffen, sondern die existierende Bonner Kultur zu erweitern und auszubauen! Wir alle müssen dem Facettenreichtum von Kunst und Kultur in seiner Individualität genauso wie in seiner Kollektivität einen akzeptierten und tolerierten Raum bieten!


Als Veranstalter möchten wir darauf hinweisen, dass wir eine private Initiative ohne parteipolitische Bindung sind und bleiben wollen. Wir sind Kulturschaffende, die Gleichgesinnten eine Stimme geben und wir verstehen unser Engagement und unsere Aktionen als ehrenamtliche Kulturarbeit für Bonn, weil

KULTURELLE VIELFALT BINDET UND INTEGRIERT MENSCHEN AN UND IN BONN!



Die genaue Route des Demonstrationszuges wird nach abgeschlossener Rücksprache mit der Polizei bekanntgegeben.



Pressemitteilung

_________________________________________________________________________________________________





Pressemitteilung der
Zentrale für Freiraum und Subkultur
Co: Elvin Ruić und Lukas Heß

Montag, den 17.02.2014

Hier:

Demonstration und Kundgebung für Freiräume und Sub_Kultur in Bonn
am Samstag, den 15.02.2014



Unsere Initiative ist überwältigt von der übergroßen Resonanz!



Über 1000 TeilnehmerInnen bei unserer Demonstration und Kundgebung stehen hinter unserem Motto für Freiräume und Sub_Kultur und erhoben friedlich ihre eindrucksvolle Stimme für Kreativität und kulturelles Miteinander!

Zusammen konnten wir zeigen, dass Bonn in seiner kulturellen Präsentation mehr kann, als leise zu sein! Die TeilnehmerInnen der Demonstration haben als integrativer Bestandteil kulturellen Lebens in Bonn unserer Bewegung einen überaus wichtigen Impuls und eine überregionale Stimme gegeben!

Es war ein sichtbarer und bewusster Beweis, dass es in Bonn möglich ist, Menschen für etwas Wichtiges wie sub_kulturelles Engagement zu motivieren, Farbe zu bekennen und Bürgerrechte einzufordern. Menschen sind bereit für kulturelle Freiräume und kulturelle Selbstverwirklichung auf die Straße zu gehen und ein persönliches Zeichen zu setzen, ein Zeichen, das für uns in seiner Aussage und Wertigkeit wesentlich politischer ist als anonymisierte „likes“. Die reale Öffentlichkeit gibt uns verlässlichere Zuversicht!

Diesen kulturpolitischen Impuls und dieses Bekenntnis für Sub_Kultur und Freiräume gilt es jetzt fortzusetzen und weiter zu entwickeln. Dabei ist es für uns nach wie vor von essentiellem Wert, den konstruktiven Dialog mit allen kreativen Kräften sub_kulturellen Schaffens, sowie mit BürgerInnen und Rathaus zu führen. Uns geht es nicht um das Meckern, sondern um das Gestalten! Es ist nicht unsere Position, Bestehendes abzulehnen oder abzuschaffen, sondern der Bonner existierenden Sub_Kultur einen akzeptierten und tolerierten Raum zu geben!

Dass es wichtig ist, unser Anliegen weiter voranzutreiben, ergibt sich auch aus den durchgehenden wohlwollenden Vorberichten über unser Begehren in der lokalen Presse, bei den verschiedenen Sendeanstalten von Rundfunk und Fernsehen und den vielen ideellen Unterstützern aus der Bonner Öffentlichkeit! Auch haben wir die vielen engagierten Kommentare auf unserer facebook-Seite dankend zur Kenntnis genommen – ob anerkennend oder kritisch.

Unser Anliegen ist jetzt bekannter denn je zuvor, die Notwendigkeit zu handeln zwingender denn je! Unser Anliegen hat ein unabhängiges, politisches Gewicht bekommen! Als Veranstalter möchten wir aber darauf hinweisen, dass wir eine private Initiative ohne parteipolitische Bindung sind und bleiben wollen. Wir sind Kulturschaffende, die Gleichgesinnten eine Stimme geben und wir verstehen unser Engagement und unsere Aktionen durchaus als ehrenamtliche Kulturarbeit für die Stadt Bonn!

Die Zentrale für Freiraum und Subkultur in Bonn wird daher zeitnah zu Gesprächen einladen, um weitere Vorgehensweisen abzustimmen und zu koordinieren!



Pressemitteilung